Digitale Hilfe

Kostenfreie Unterstützung in den Bereichen Internet und digitale Medien

Die Digitale Hilfe ist ein Projekt des Medienzentrums München des JFF – Institut für Medienpädagogik in Kooperation mit dem KulturRaum München. Die kostenlose Unterstützung richtet sich an alle Menschen, die Fragen rund um Computer, Tablet und Smartphone haben. Hierbei steht die digitale Teilhabe klar im Fokus. Das Angebot ist nicht als reiner Technik-Support zu verstehen, sondern als Austauschmöglichkeit und Beratung rund um digitale Kommunikation und Kultur.

Ausgangspunkt war der Lockdown zu Beginn der Covid-19-Pandemie im März 2020. Hier waren gerade die Offliner*innen unter der älteren Generation von Kommunikation, aber auch von den Angeboten digitaler Kultur im Netz, die z.B. von Museen, Opernhäusern etc. abgeschnitten. Während das Pixel, der Raum für Medien, Kultur und Partizipation im Münchner Gasteig im Lockdown geschlossen war, reagierte das medienpädagogische Team gemeinsam mit dem KulturRaum München e.V. und mit Unterstützung des Kulturreferats der LH München auf diese Herausforderungen und entwickelte rasch das Konzept der Digitalen Hilfe.

Mit den jeweiligen Anliegen können sich die Interessierten telefonisch unter der Rufnummer der Digitalen Hilfe (089 21528594) melden und eine Nachricht mit ihrem Problem und den Rückrufdaten hinterlassen. Das Team, welches derzeit aus drei Betreuer*innen des Medienzentrums München, einer Honorarkraft und drei ehrenamtlichen Mitarbeitenden besteht, ruft die Person baldmöglichst zurück und unterstützt bei der Lösung des Problems im telefonischen Gespräch.

 

 

Das Angebot wurde – wann immer es die Kontaktbeschränkungen zuließen – als Digitale Hilfe an der Theke in Form von Präsenzberatungen mit Hygienekonzept im Pixel, dem Raum für Medien, Kultur und Partizipation im Gasteig München, ausgeweitet. Hier können Interessierte jeden Dienstag zwischen 12 und 16 Uhr ohne Voranmeldung mit ihren Geräten vorbeikommen und sich direkt Hilfe für die jeweiligen Probleme holen. Durch das offene, niedrigschwellige Konzept des Pixel und die zentrale Lage an Münchens größter Kulturstätte ist es der ideale Ort, um Beratungen face-to-face durchzuführen.

Die durch das Projekt angebotene Förderung von Medienkompetenz wird vor allem von älteren Münchner*innen angenommen. Nicht zuletzt das vergangene Jahr hat deren Notwendigkeit und Wichtigkeit verdeutlicht. Die Digitale Hilfe hat sich zum Ziel gesetzt, digitale Teilhabe für alle zu ermöglichen. Zugang zur digitaler Welt verlangt auch nach Kompetenzförderungsangeboten. Letzten Endes ist dies eine Grundbedingung, um im Zeitalter digitaler Technologie an Gesellschaft und Kultur teilhaben zu können.