Pryvít Kiew

Auf den Spuren der NS-Zwangsarbeit

Der Film Pryvít Kiew wurde von der matz Jugendredaktion gedreht und wird erstmals in der neugeschnittenen Fassung gezeigt.2013 fuhren Jugendliche der matz Redaktion zusammen mit dem ASB München nach Kiew und folgten den Spuren der Zwangsarbeit im 2. Weltkrieg. Sie sprachen mit ehemaligen Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern, sowie mit Kindern, die in Deutschland zur Welt kamen und das Trauma bis heute zu verarbeiten suchen.

Die Eindrücke dieses Besuches wurden zu einem Dokumentarfilm veranrbeitet. 2015 kam es zu einem Gegenbesuch der Protagonisten in München und die matz Jugendlichen hielten auch diese berührende Reise in die Vergangenheit filmisch fest, um sie auf afk auszustrahlen.

Nun wurden beide Dokumentationen zu einem Film zusammengefasst und diese Neufassung wird im Rahmen der Sonderausstellung “Erinnerung bewahren, Sklaven und Zwangsarbeiter des Dritten Reiches aus Polen 1939 – 1945” uraufgeführt.